SitEinander:

Eltern brauchen Zeit für sich! Was würdest du mit SitEinander-Babysitting endlich mal wieder tun?

Tanzen gehen % Date Night!

Alexandra

Wer ist Alexandra?

Vor gut einem Jahr, im Oktober 2017,  begann unsere 3-monatige SitEinander Pilotzeit. Mit 66 Familien probierten wir aus, wie die SitEinander-App funktionieren könnten. In Whatsapp-Gruppen und Exceltabellen hielten wir uns bei Laune, lernten uns kennen und erlebten den ein oder anderen ersten Sit. Wir haben in dieser Zeit einige Schätze ausgegraben, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Alexandra gehört definitiv dazu.

Voller Energie und guter Laune konnten wir sie erstmal persönlich und live mit ihrer Tochter und deren Freundin beim SitEinander-Treffen in der NachbarschaftsEtage Fabrik Osloer Straße kennenlernen. Das tollste an den beiden war, dass sie nicht allein kam, sondern die Freundin ihrer Tochter gleich mit im Schlepptau hatte. SitEinander – wie es leibt und lebt eben.

Nach der Geburt ihrer Tochter Amalia in Oxoord 2014 beschloss die ausgebildete Sprachwissenschaftlerin, das dort weit verbreitete Angebot von Baby Signing Classes in in Anspruch zu nehmen und sich zudem intensiver mit der Sprachentwicklung von Kleinkindern zu beschäftigen. Die Konzeption der Zeichenbrücke-Methode hat ihr nicht nur viel Freude bereitet, sondern vor allem neue Einsichten in die Kommunikation mit Kleinkindern gebracht, die sie seit ihrer Rückkehr nach Deutschland nun mit vielen begeisterten Eltern teilt.

SitEinander:

Wann hast/hättest du das letzte Mal Kinderbetreuung gebraucht?

Als ich einfach mal wieder ausgehen wollte.

Alexandra

SitEinander:

Und wie hast du die Situation gemeistert?

Die Großeltern kamen von außerhalb und haben die Betreuung meiner Tochter übernommen

Alexandra

:

„Ich liebe es, andere Länder und Kulturen kennen zu lernen und tanze bzw. hüpfe gelegentlich auch gerne mal mit meinen Lieben und Louis durch die Wohnung.
Fragt ihr euch wer Louis ist? Nicht ihr Sohn – sondern ein kleiner, frecher Waschbär aus dem Puddingland, welches man meist über die Deckenlampe im Kinderzimmer erreicht, ist seit einiger Zeit geliebtes Mitglied der Familie Deckers. Wenn er nicht gerade fröhlich durch die Wohnung hüpft oder ein neues Liedchen vor sich her summt, dann hat er sich mit großer Sicherheit versteckt. Denn Louis’ absolutes Lieblingsspiel ist das Verstecken und das spielt er vor allem gerne mit seinen Freunden, den Kindern im Zeichenbrücke-Kurs.“

SitEinander:

Verrätst du uns deinen Lieblingsbetreuungstipp? Wie kann man die eigenen Kinder und vielleicht auf fremde Kinder so richtig gut beschäftigen und bei Laune halten?

Unser Favorit sind Water Beads. Das sind kleine Perlen, die mit Wasser sehr groß werden. Kinder lieben es einfach nur die Perlen anzufassen oder von einem Gefäß ins andere zu verteilen.. 

Alexandra

DANKE FÜR DAS INTERVIEW.