„Der Kaffee ist fertig.“ Wir freuen uns sehr über die tollen Räumlichkeiten, die uns das Familienzentrum der Fabrik Osloer Straße zur Verfügung stellt, damit wir euch Eltern Schritt für Schritt auf dem Weg zur gegenseitigen Kinderbetreuung begleiten können. Im Nebenraum fand dieses Mal eine Musikgruppe statt, deren Teilnehmer sich beim Vorbeigehen neugierig durch unsere Xucker-Vorräte naschten und begeistert oder kritisch die Bewertungsbögen ausfüllten.

Was macht die Gruppe und wer macht mit?

Die Informationsveranstaltung der Vorwoche, diente als Vorstellung von SitEinander, unserer Idee und dem groben Konzept der Weddinger Gruppe. Diese Woche ging es richtig los und die Familien selbst standen im Mittelpunkt. Ein paar neue Gesichter gab es, sodass wir eine lustige Vorstellungsrunde hatten.

Jeder stellte sich und seine Kinder per Namen und einem passenden Adjektiv, das mit demselben Anfangsbuchstaben beginnt, vor. Zusätzlich wurden jeweils die Eltern begrüßt, die sich bereits vorgestellt habe. Neben der unruhigen Ulrike und der hüpfenden Henni von SitEeinander, begrüßten wir auf diese Weise aufgeschlossene, mutige, dramatische, chaotische, kreative, sympatische – und sogar allwissende Eltern, die mit ihren lustigen, tapferen, fantastischen und sogar ordentlichen Kindern Lust auf Freundschaft und gegenseitige Kinderbetreuung haben.

Die Challenge der vergangenen Woche (1/2 Me-Time) wurde bei der Maniküre oder in der Kneipe um die Ecke gemeistert. Die Zeit verging wie im Flug, denn die Eltern hatten großen Redebedarf und wollten viel übereinander und die jeweiligen Situationen wissen. Die Gruppe ist sehr vielfältig: Selbstständige, Elternzeitler, Alleinerziehende sowie verheiratete und Patchworkfamilien, treffen bei uns aufeinander und wollen sich unterstützen. Was gut ist, denn je vielfältiger der Freundeskreis, desto unterschiedlicher der Bedarf und die Unterstützungsmöglichkeiten- und zeiten.

Die Große Aufgabe der kommenden Woche lautet: Vernetzt euch!  Die Gruppenmitglieder haben die Aufgabe sich im Laufe der nächsten Woche so oft wie möglich zu treffen (zu Hause oder auf Spielplätzen und Cafés stattfinden) Damit die Kommunikation hier reibungslos und effizient funktioniert haben wir eine Slack-Gruppe erstellt, in der wir auf mehreren Themen bezogenen Kanälen oder ganz einfach in Direktnachrichten schreiben können. Der Kanal mit dem Namen #treffen sollte sich bald mit Nachrichten füllen. Wir hoffen auf mindestens eine Einladung nach Hause, denn aus Erfahrung wissen wir, dass Kinder (und Eltern) am schnellsten warm werden, wenn sie in den eigenen 4-Wänden aufeinander treffen. 

Die Challenge der Woche besteht daraus, seinen Alltag zu analysieren und sich an den Punkten, wo es gehäuft zu Stress kommt, helfen zu lassen. Das Prinzip hinter SitEinander heißt: Helfen und Hilfe akzeptieren. Beide Seiten sind gleich wichtig, damit gegenseitige Kinderbetreuung dauerhaft funktioniert. Diese Challenge kann sich ganz unabhängig von der Kinderbetreuung auf Hilfe beim Einkauf, bei einem Antrag, bei Transporten oder alltäglichen Arbeiten beziehen. Hilfe annehmen bedeutet auch immer, demjenigen der hilft das gute Gefühl von Bestätigung, sozialer Zusammengehörigkeit und Bedeutung zu schenken. Wir sind gespannt, wie unsere Weddinger Gruppe sich helfen lässt. Wenn auch ihr die Herausforderung annehmen wollt, dann erzählt uns gern auf Instagram und Facebook, wie es bei euch klappt und was ihr damit bewirkt. Wir sind gespannt auf eure Erfahrung und freuen uns schon sehr auf nächste Woche Montag!