Seite auswählen

SitEinander Gruppen erweitern deinen Freundeskreis

Jun 26, 2019 | App, Funktion, SitEinander

W ie kannst du deinen Freundeskreis zur gegenseitigen Kinderbetreuung erweitern? Die SitEinander App verfügt bald über Gruppen in deiner Nachbarschaft, die dir dabei helfen.

Viele SitEinander-Familien kennen die Gruppenfunktion bereits. Genauer gesagt: Sie haben sie in der Beta-Version unserer App getestet. Mit dem aktuellen Launch pausierem die Gruppen zunächst. Aber: Sie kehren sehr bald zurück. Deswegen möchten wir euch hier kurz erklären, worum es bei den SitEinander-Gruppen geht.

Die SitEinander Gruppen helfen vor allem den Eltern, die noch kein ausreichendes Unterstützungs-Netzwerk haben.

Werdet Mitglied in Gruppen, die euren Interessen entsprechen, in eurem Kiez liegen oder in eurem Kindergarten enstehen – oder erstellt selbst Gruppen.

Stellt euch vor, tauscht euch mit anderen Eltern aus, trefft euch im echten Leben und findet Freunde, die sich mit euch bei der Kinderbetreuung abwechseln.

Was genau sind SitEinander Gruppen?

SitEinander-Gruppen sind wie kleine geschlossene Räume zum gegenseitigen Kennlernen. Das heißt, man betritt sie, um andere Familien aus der Nachbarschaft zu treffen.

Man sieht mit dem ersten Klick auf eine Gruppe, welche Eltern aus der Nachbarschaft bereits in der SitEinander App sind. Aber das ist noch nicht alles: Es ist nämlich außerdem klar, dass alle Mitglieder einer Gruppe Lust darauf haben, sich zu vernetzen. Kurzum, es geht hier allen Beteiligten wirklich darum, gegenseitige Kinderbetreuung in die Tat umzusetzen. Dadurch sind diese Gruppen eine perfekte Basis zum entspannten aber effektiven Kennenlernen.

Warum eigentlich Gruppen?

Die Gruppen sind in direkter Reaktion auf den Bedarf der SitEinander-Familien entstanden.  Und das kam so: Viele Eltern wandten sich an uns, weil sie SitEinander zwar dringend brauchten, aber einfach kein ausreichendes Unterstützernetzwerk hatten.

Da mussten wir handeln. Wie? Während der Pilotphase lösten wir dieses Problem noch sehr umständlich. Wir vernetzten nämlich Familien mit gleichen Postleitzahlen in Whatsapp-Gruppen. Spater, nach dem Launch der Beta-App, wurde das alles viel einfacher.

Es gibt verschiedene Gründe, warum Familien nicht genug vertraute Freunde zum gegenseitigen Babysitten haben. Expat-Familien und Familien ohne Großeltern in der Nachbarschaft trifft es besonders hart.

Bild von Le Creuset via Unsplash

Durch Gruppen Schnell und effektiv kennenlernen

Die SitEinander Gruppen der Beta-App boten plötzlich eine ganz neue Art der Vernetzung. Und diese war ziemlich effektiv. Kein Wunder, dass Eltern über 500 Gruppen in ganz Deutschland erstellten.

Besonders zahlreich genutzt wurden Gruppen, die über einen passenden Namen und eine aussagekräftige Beschreibung verfügten. Die Angabe von Treffpunkten, Familienkonstellation und Erziehungsstilen hat sich als besonders beliebt und sinvoll erwiesen. Also denkt dran: Je genauer eure Vorstellung, von Familien, die ihr kennen lernen wollt, desdo höher eure Chancen, wenn ihr dies im Gruppennamen bereits angebt.

 

Über 500 Gruppen bildeten sich deutschlandweit und vernetzten Familien miteinander, damit sie sich gegenseitig bei der Kinderbetreuun unterstützen.

Bild von Priscilla du Preez via Unsplash

Ändern sich die Gruppen in der neuen App?

In der Beta App fand man die Gruppen über eine Kartenfunktion. Mit anderen Worten: Man sucht die eigene Nachbarschaft und konnte durch Symbole erkennen, ob es bereits Gruppen gab.

In der neuen SitEinander-App wird man automatisch über passende Gruppen informiert. Dies geschieht anhand der vorher angegebenen Postleitzahl.

Monatelang haben wir mit unterschiedlichsten Familien die Usability getested, und solange die Funktionalität und das Design verbessert, bis wirklich jeder gut in den Gruppen zurecht kam. Nun gilt es nur noch die Gruppen-Funktion in der Programmierung ohne Fehler umzusetzen. 

 

Was könnt ihr übergangsweise ohne Gruppen tun?

Wir haben zwei tolle Tipps für euch, damit ihr die Wartezeit kreativ überbrücken könnt.

1. Tretet unserer Facebook-Gruppe bei und sucht hier nach Eltern in eurer Nachbarschaft. Wir informieren euch hier außerdem über alle Informationen rund um den Launch der Gruppenfunktion.

2. Ihr könnt außerdem unseren Flyer herunterladen und ihn in eurer Kita, Schule oder in eurem Hausflur aufhängen. Das ist einer der effektivsten Wege, euer Netzwerk schnell zu erweitern. Sobald ein paar Eltern in eurer SitFreunde-Liste sind, könnt ihr nämlich loslegen mit dem gegenseitigen Babysitten. Falls ihr noch Fragen zum SitPunkte-Austausch habt, könnt ihr euch hier informieren.

Wir wünschen euch viel Spaß dabei!

PS: Ihr habt noch weitere Ideen, wie wir euch dabei helfen können, euer Netzwerk aufzubauen? Her damit: hallo@siteinander.de 🙂

 

Sei dabei und lade dir die App herunter!

Lust zu stöbern?

SitEinander ist ein junges Familien-Startup. Wir sind Anna, Henni und Ulrike, drei Schwestern aus Berlin und unsere Mission ist es, Eltern miteinander zu vernetzen, damit kostenloses Babysitting Realität werden kann. Und davon profitieren vor allem unsere Kinder.

So unterschiedlich wir alle sein mögen, verbindet die meisten von uns, der Wunsch nach gegenseitiger Hilfe und Freundschaft, die über eine Tasse Kaffee hinausgeht. Lest mehr über Themen rund ums gegenseitige Babysitting, geschrieben von Experten, Eltern und natürlich von uns.